Pasta mit Biss: Tipps auch für Anfänger

Ein Genuss für alle Pasta-Fans: Nudeln selber machen. Frische Pasta gelingt auch Anfängern, denn sie lassen sich unkompliziert und schnell zubereiten. Und mit ein paar wenigen Tricks gelingt die perfekte al dente-Pasta, nämlich bissfest mit knackigem Kern.

Wichtig beim Nudeln-Kochen

Die Teigwaren sollten in einen ausreichend großen Topf mit sprudelndem kochendem Wasser (rund ein Liter pro 80 Gramm) gegeben werden, so der Verband der Teigwarenhersteller und Hartweizenmühlen Deutschland. Mit einem Tropfen Öl im Wasser kocht es zwar nicht so leicht über, aber die Nudeln werden nicht mehr so aufnahmefähig für die Soße.

Um ein Zusammenkleben der Pasta zu verhindern muss man sie des Öfteren mal im Topf umrühren. Salz gibt man erst kurz vor oder nach den Nudeln in das Kochwasser, weil es die Siedetemperatur erhöht. Damit die Pasta lecker al dente wird, sollte man unbedingt auf die Kochzeit achten – zu lange gekochte Nudeln verlieren ihre Konsistenz und letztendlich auch ihren Geschmack. Nach der Kochzeit werden sie in einem großen Sieb abgegossen und man lässt sie ein wenig abtropfen.

Jedes Gericht hat seine passende Nudel

Für Aufläufe geeignet und für viel Soße sind Makkaroni und Penne. Zu Tomaten-, Hackfleisch- oder Käsesoße passen Spaghetti und als Beilage zu Gemüse und Fleisch sind Spiralnudeln ideal. Für Fisch und Meeresfrüchte kann man gut Bandnudeln verwenden und die Schmetterlingsnudeln (Farfalle) eignen sich für Salate und als Suppeneinlage.

Hätten Sie es gewusst?

Mehr als 100 verschiedene Pasta-Sorten werden von heimischen Herstellern angeboten. Kein Wunder also, wenn jeder Deutsche im Durchschnitt knapp 8 Kilo Pasta im Jahr verzehrt. Übrigens: Auf dem ersten Platz der Beliebtheitsskala liegen die Spaghetti…

Quellenangabe www.aid.de