Warum gesunder Schlaf so wichtig ist

Einem Zitat des berühmten deutschen Philosophen A. Schopenhauer zufolge hat Schlaf für den Menschen die gleiche Wirkung wie das Aufziehen bei einer Uhr. Das verdeutlicht die Bedeutsamkeit des Schlafes für die Gesunderhaltung und Regeneration des menschlichen Organismus sehr gut. Durch Schlaf werden im Körper entschlackende Prozesse in Gang gesetzt, Nervenzellen regeneriert und Ereignisse des Tages verarbeitet. Dadurch erlangt ein Mensch wieder neue Kräfte. Aus diesem Grund hat sogar der Europäische Gerichtshof gesunden und ungestörten Schlaf zum uneingeschränkten Menschenrecht erklärt.

Im Laufe eines Tages bedarf der Mensch einen Wechsel von Hell und Dunkel, sowie einen ausgewogenen Rhythmus von Anspannung und Entspannung, also dem Zusammenspiel zwischen aktiven Tätigkeiten und Ruhe. Die Ruhephasen, und somit der Schlaf sollten stets ungestört und regelmäßig sein. Schlafphasen innerhalb von 24 Stunden sollten im Schnitt eine Länge von fünf bis neun Stunden haben. Diese Zeiten sind jedoch abhängig vom jeweiligen Alter des Menschen. Junge, in der Entwicklung befindlichen Menschen, und somit Kinder, benötigen mehr Schlaf als eine ältere, nicht mehr so aktive Person. Die Gesamtstundenzahl des Schlafes kann dabei auch geteilt werden, während ein Teil in der Nacht und ein weiterer am Mittag gehalten werden sollte.

Um ein gesundes Schlafverhältnis zu haben ist Dunkelheit unabdingbar. Nur so kann das natürliche „Schlafmittel“ Melatonin vom Körper gebildet werden, was entscheidend zur Regeneration des Körpers und der Seele beiträgt.

Schlafstörungen und ihre Überwindung

Menschen, die in ihrem Schlafverhalten beeinträchtigt sind, befinden sich oft in einer Art „Teufelskreis“. Meist sind die Ursachen einer Schlafstörung in nicht bewältigten Problemen zu finden. Durch den Schlafmangel wiederum entstehen neue Sorgen, die sich immer weiter anhäufen. Diesen Kreis zu durchbrechen ist nicht leicht. Spätestens wenn körperliche Beschwerden, wie Verspannungen, Kopfschmerzen und Gereiztheit hinzukommen, sollte eine Lösung des defizitären Schlafverhaltens angestrebt werden.

Experten empfehlen hierfür Entspannungsübungen, wie beispielsweise Yoga und Autogenes Training. Auch pflanzliche Hilfsmittel, wie Baldrian, Hopfen, oder Johanniskraut haben sehr gute Erfolge erzielt. Entsprechende Präparate sind rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich. In besonders schweren Fällen helfen Gesprächstherapien bei einem spezialisierten Therapeuten. Mit Hilfe dieser Maßnahmen sollte sich bald wieder ein normaler Schlafrhythmus einstellen und körperliche Symptome verringern.