Mittwoch, 20 November 2019
A+ R A-

Warenkunde - Tipps und Tricks im Haushalt, Rezepte und Wissen

 

Tee - Entdecke die Vielfalt -  Sorten, Zubereitung, Kultur & Wirkung

Tee

Ein Getränk auf Pflanzenbasis
Der Ursprung des Tees ist in China verortet und wird auf eine Sage um Kaiser Ching-Nung zurückgeführt, der den Tee im Jahr 2737 vor Christus entdeckt haben soll.

War der Genuss von Tee lange Jahre auf China begrenzt, eroberte dieses beliebte Aufgussgetränkt anschließend Japan und schließlich die ganze Welt.

In seiner Begrifflichkeit ist unter Tee ein Getränk zu verstehen, das durch das Überbrühen von Pflanzenbestandteilen mit heißem Wasser entsteht und dessen Sud das letztendliche Getränk darstellen.

Tee – gut zu wissen:

Die Teepflanze als Ursprung des Tees
Bei dem Wort Tee handelt es sich eigentlich um einen geschützten Begriff, der lediglich

für die Herstellung des Aufgussgetränks aus der immergrünen Teepflanze, einer Kamelie, verwendet werden darf. Umgangssprachlich wird von Tee jedoch stets bei Pflanzenaufbrühungen gesprochen, egal welche Pflanzenart für den Aufguss herangezogen wird.

Die namensgebende Teepflanze ist in Ländern tropischer Klimazonen beheimatet und favorisiert hohe Niederschlagsmengen und warme Temperaturen bei gelegentlichen Trocken- und Abkühlungsphasen. Angebaut wird Tee im Sinne der steigenden Nachfrage auf großen Plantagen.

Die Teeernte erfolgt üblicherweise im zwei-Wochen-Turnus, wobei immer nur die beiden jüngsten Blätter und die Blattknospe geerntet werden. Deshalb ist eine manuelle Ernte ebenso unabdingbar wie eine sofortige Weiterverarbeitung auf der Plantage.

Teeähnliche Getränke sorgen für unterschiedliche Aromen
Werden jenseits der Teepflanze andere Pflanzenarten zur Herstellung eines Aufgussgetränks verwendet, so spricht man zwar landläufig von Tee, eigentlich hat man es jedoch mit teeähnlichen Erzeugnissen zu tun. Mittlerweile scheint es kaum eine Pflanzenart zu geben, die zur Teeherstellung nicht herangezogen werden kann. Auf diese Art kommt es zu Abwechslung in der Teeküche, denn es stehen nunmehr aromatisierte Produkte wie Früchtetees oder Kräutertees zur Verfügung.  

Ernährungsspezifische Vorteile des Tees
Ob nun der klassische Tee oder die teeähnlichen Erzeugnisse, ein besonderer Vorteil dieses Getränks ist sein Mangel an Kalorien, so dass sich Tee wunderbar in eine gesundheitsbewusste Ernährung einfügt. Die darüber hinausgehenden Charakteristiken hängen jedoch von der primär verwendeten Pflanzenart und ihren Eigenschaften ab. Klassischer Tee aus der Teepflanze beinhaltet zum Beispiel Tein, welches wie Koffein eine anregende Wirkung entfaltet. Integrierte Gerbstoffe hingegen üben einen positiv-beruhigenden Effekt auf den Verdauungstrakt aus. Darüber hinaus gibt es jedoch auch Tees, denen schleimlösende, beruhigenden belebende, entschlackende und vielen andere gesundheitlich positiven Wirkungen nachgesagt werden.

Getrunken werden kann Tee warm oder kalt, wobei das Aufbrühen elementar ist. Ungesüßt oder mit Zucker, eventuell auch mit Milch, sind beliebte Genussarten.

 

 

Ostfriesen haben den höchsten Tee-Konsum weltweit

Die Menschen aus Ostfriesland sind diejenigen, die auf der Welt den meisten Tee konsumieren. Ihr Verbrauch pro Kopf und Jahr liegt bei 300 Litern. Damit liegen die Ostfriesen noch vor den Briten und Iren, die gemeinhin als sehr leidenschaftliche Teetrinker gelten. In Ostfriesland wird Tee nicht nur das ganze Jahr über, sondern auch den ganzen Tag über getrunken – und das schon seit mehr als 100 Jahren. Hinter dem extrem hohen Teekonsum steckt jedoch nicht nur die lange Tradition, sondern auch die regionale Teemischung, der Ostfriesentee.

 

Wissenswertes über Tee - Entdecke die Vielfalt - Sorten, Zubereitung, Kultur & Wirkung, Lagerung & Verarbeitung, Besonderheiten und Rezepte
Werbung

Werbung

 

Werbung

 

 

Diese Website benutzt Cookies ! Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. WEITERE INFORMATION.